lehrganszeit ist tourenzeit

Liebe Forumsbesucher,
der Zenit der Zeit hat dieses Forum leider eingeholt. Ich habe mich entschlossen, das Forum online zu behalten, aber die Registrierung und die Anmeldung zu unterbinden. Der Inhalt wird weiterhin verfügbar sein.

Beste Grüße
jason
  • umbrailpass is das. (3. bild. meine das 4. auch) also quasi die schweizer rückseite vom stilvser joch. war da auch vor nem knappen monat.
    ham mich alle angeguckt wie autos als ich mit meiner straßen maschine über den schotter bin...und er fährt da flux mit der gixxe drüber :D
    wobei so schlimm isset auch wieder nicht.
    will sofort wieder runter :-( aber jetzt kommt ja bald der weisse scheiß wieder....

    Einmal editiert, zuletzt von Sprinter ()

  • Heute habe ich mich an den Rechner gesetzt und meine „Arbeitszeit“ geopfert und fleißig getippt.
    Nachdem ich in Germersheim den ersten Lehrgang hinter mich gebracht habe und 5 Tage in Schleswig arbeiten war, konnte ich mich ein langes Wochenende auf den nächsten Lehrgang vorbereiten. Neue Reifen mit einer gerade mal vier Wochen alten DOT wurden aufgezogen. Ich entschied mich wieder für den PIPO.
    Reisetag nach Kaufbeuren im Allgäu war am Dienstag, den 15.09.
    Der Wettergott hat mir quer durch Deutschland gezeigt, was es heißt sauer zu sein. Ich bin im Regen gestartet und im Regen angekommen. Mein Vorteil diesmal: ich hatte die GSX-R auf dem Anhänger und wurde selber nicht nass.
    Die ganze restliche Woche war das Wetter durchwachsen und eigentlich wollte ich mich dann mit dem Amerikaner (der Schneemann) und einem Kameraden Donnerstag betrinken. Gut das ich es nicht gemacht habe.
    Freitag, den 18.09.2009
    Mut zur Lücke war am Freitag dann angesagt. Es hat den ganzen Vormittag geregnet und gegen Mittag wurde es nicht besser. Ich habe mich trotzdem aufs Motorrad gesetzt und bin Richtung Alpen gefahren. Normalerweise sieht man die Alpen sehr gut von Kaufi, doch bis zu dem Freitag hatte ich sie nicht einmal gesehen, da es das Wetter nicht zugelassen hat.
    Im Alpenvorland war der Straßenbauer kein Motorradfahrer und vor ein paar Wochen wurde das letzte Stück A7 bis zum Grenztunnel fertig gestellt. Also schnellstmöglich Richtung BAB, dann rauf und kurz vorm Tunnel bremsen.
    Es hat die ganze Zeit geregnet und ich wollte eigentlich schon wieder umdrehen, weil die Berge noch immer in den Wolken steckten. Da ich aber wusste das auf der österreichischen Seite hinter dem Tunnel ein Tanke ist und der Sprit in Österreich günstiger ist, bin ich erst mal durch.
    Am anderen Ende des Tunnels konnte ich dann meine Augen nicht trauen. Blauer Himmel, Sonnenschein 
    Die Wolken hingen an der ersten Bergkette auf der deutschen Seite fest. Also schnell getankt und weiter.
    Meine Route habe ich gewiss so geplant, dass ich den Fernpass auslasse. Der Pass verdient den Namen nicht. Viele Laster, viele Touris, die Straßen ist immer verstopft. Über kleine Nebenstraßen bis Reutte und dann durchs Lechtal schien mir der bessere Weg zu sein.
    Kannte ich schon von der großen Alpentour im Juni.
    Der erste Pass lies nicht lange auf sich warten. Übers Hahntennjoch ging es nach Imst und von dort weiter über die Piller Höhe zum Reschenpass.
    Was mir bei den vergangenen Touren aufgefallen ist, wurde mir dieses mal wieder bestätigt.
    Die Straßen in Österreich sind extrem rutschig. Da ist nichts mit viel Schräglage und angasen. Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen, wie oft mir der Arsch weggegangen ist. Erst dachte ich, dass es vielleicht an den neuen Reifen liegt, aber ich erinnerte mich an die erste Tour, als Holgi mit seiner RC8 über beide Räder fast abgegangen wäre. Fahrspaß ist für mich was anderes und ich war froh am Reschenpass wieder ordentlichen Asphalt unter den Rädern zu haben. Den Reschenpass habe ich zum ersten mal befahren. Jetzt denken einige, warum fährt der denn über den Reschenpass? Ich wollte selber mal schauen wie langweilig der ist ;)
    Trotzdem sind ein paar schöne Kurven dabei, von denen man in vielen Teilen Deutschlands nur träumen kann. Wunderbar einzusehende Kurven mit Asphalt wie auf der Rennstrecke. Da bleibt kein Knie oben.
    Ein kleines Stückchen Schweiz auf dem weg nach Italien durfte ich auch noch mitnehmen. Mein Bruder wollte im Juni mit uns (damals mit 10 Mann) vom Stilfser Joch aus über den Umbrailpass fahren. Was wohl keiner von uns wusste, dass dieser nur zum Teil asphaltiert ist. Über die Schotterpiste mit einem Supersportler ist mir nichts neues, trotzdem wurde ich von vielen Endurofahrern blöde angeguckt. Eigentlich wollte ich das Stilfser Joch links liegen lassen und gleich rechts runter nach Bormio fahren. Da man vom Umbrailpass direkt auf die Straße hoch zum Stilfser gucken konnte bin ich auch gleich hoch. Die 5€ Wurst von der Passhöhe kostete nur noch 4,50€ 
    Runter nach Bormio hab ich dann kurz Attacke gemacht. Die ersten Supersportler die ich an dem Tag gesehen habe begleiteten den Sinkflug, jedoch verabschiedete sich einer vorzeitig. Der junge Mann blieb unverletzt, jedoch war die Felswand mit blauem Plastik verziert. Nur weil der R1-Fahrer dran bleiben wollte ist er jetzt Fußgänger. Ab hier beschloss ich alleine weiter zu fahren. Mir hat es bis dahin richtig Spaß gemacht meinen Stil zu fahren und so sollte es auch bleiben.
    Von Bormio rauf auf den Gaviapass wurde es immer kälter. Je mehr ich Richtung Süden fuhr, desto bewölkter wurde es. Der Straßenbelag vom Gaviapass war ebenfalls nicht der Hit, aber das Fahrwerk der GSX-R arbeitete gut und der PIPO erwies sich als Eierlegende-Wohlmichsau.
    Auf dem zweithöchsten Pass meiner Tour ist mir dann mein Moped eingefroren. Spiegel und Scheibe waren mit einer kleinen Eisschicht bedeckt. Gut das ich die Multifunktionsunterwäsche an hatte.
    Die enge Straße den Gaviapass runter wurde am Ende zu einer breiten, mit einer Kurve nach der anderen, ähnlich wie eine nichtendende Schikane, einfach nur geilen Straße. Diese führte mich zum Passo del Tornale wo es genauso weiter ging. Der rötliche Asphalt begleitete mich noch mehrere hundert Kilometer und Grip war Garantiert, anders als in Österreich.
    Ich folgte der Hauptstraße vom Passo del Tornale bis Dimaro und fuhr den Passo Campo hoch. Die Italiener bauten hier ein riesiges Skigebiet und Sportstätten für große Fußballvereine und wohlhabende Leute. Die Anfahrt war ebenfalls riesig und keineswegs langweilig. Einen Gruß nach Hohegeiß ;)
    Eigentlich war Storo mein Ziel und ich wollte mir ein Hotel suchen. Von der letzten Tour kannte ich jedoch noch die Strecke Richtung Gardasee und bin dann auch mal im hellen da her. Schön wars, allerdings habe ich es nicht bis zum Gardasee geschafft. Auf dem weg kam ich am Lago di Ledro vorbei. Vor einem Hotel standen bestimmt 20 Motorräder. Ich dachte mir, dass das wohl mein Hotel für die Nacht sein wird, wenn dort schon so viele Motorradfahrer sind, da kann man bestimmt auch mal mit dem ein oder anderen ins Gespräch kommen beim Bierchen. Scheiße war. Die hochnäsigen BMW-Fahrer (HP2/ HP2-Sport, Entenschnäbel) lehnten den Kontakt zu Supersportlern aus Japan ab. Das wurde mir unmissverständlich klar gemacht.
    Also gab es nur ein großes Radler und eine super leckere Holzofenpizza. Das Hotel ist besonders empfehlenswert, wenn man mal einen Zwischenstop in der nähe des Gardasees einlegen möchte.


    Samstag, den 19.09.2009
    In der Nacht wurde es Arschkalt, mein Moped war nass, jedoch strahlte die Sonne. Beste Vorraussetzung für eine schöne Tour.
    Um 9 Uhr saß ich schon wieder aufm Bock und rollte gemütlich bis Riva Del Garda. Im Morgendlichen Berufsverkehr gab es einen Unfall und der Stau zog sich durch die ganze Stadt. Ich fuhr natürlich an der kilometerlangen Blechschlange vorbei bis kurz vor dem Crash.
    Hier standen noch andere Motorradfahrer. Mein Blick ging auf die Reifen einer Ducati Hypermotard. Ich dachte mir, wenn der vor mir her fährt wird’s bestimmt „ a mords gaudi“.
    Wie es der Zufall wollte knallte der Ducati-Fahrer durch das Gebirge Monte Bondene. Mit denen ich dort im Juni schon war, wissen welches das ist. Dort wo kleini die tour führte, direkt am Anfang der Gewaltstour 
    Der Duc-Fahrer fragte mich in Trento, ob wir noch nen Kaffee trinken wollen. Als er den Helm an der Tanke abnahm war ich erleichtert. Wieder einmal der Beweis, dass man im hohen Alter auch noch Knallgas fahren kann (ab 40 beginnt der Körper nach Erde zu riechen).
    Unsere Wege trennten sich und ich fuhr auf der rechten Seite eines Tals Richtung Canazei, Dolomiten.
    Vorher ging es aber noch rechts ab, auf das geilste Stück Straße, was ich je unter die Räder bekommen habe. Passo Rolle bietet alles was ein Motorradfahrer braucht und das auch noch über etliche Kilometer. Eine sehr gut ausgebaute Straße, mega Grip, geilste Kurven. Ich habe noch nie so extrem meine Karre von rechts nach links und links nach rechts geschmissen wie dort. Gut, dass dort kein Verkehr war, sonst hätte ich mich geärgert. Das letzte Stück vom Pass musste ich der Carabinieri folgen, aber nur weil dort Überholverbot war. Gott sei Dank, dass ich nicht auf der Passhöhe auf den Kleinwagen aufgelaufen bin.
    Verrückt wie ich bin, bin ich noch mal 18km Bergauf und wieder runter, diesmal ohne die Rennleitung.
    Über den Passo di Cereda ging es nach Caprile. Von dort konnte ich mir jetzt aussuchen wo es lang geht. In alle Himmelsrichtungen waren Pässe. Ich entschied mich zuerst für den Passo di Falzarego und Passo di Valparola. Die Pässe in den Dolomiten sind eher weitere, also auch für Supersportler geeigneter. Wenn ich an das Stilfser Joch denke, welches natürlich auch fun bringt, weil jeder Pass seinen eigenen Charakter hat, da geht’s immer auf die extremen Spitzkehren zu. In den Dolomiten ist das nicht ganz so spitz zu fahren.
    Kurz vorm Grödner Joch hielt ich an einer Bank an um Geld zu holen. Es war schon gegen Mittag und ich wollte schön zu Tisch. In dem Moment, als der Bankautomat mir die Scheine raus schmiss, raste eine Truppe Supersportler vorbei, mit einem Gebrüll wie in Oschersleben. Ich erkannte auch gleich die neue Aprilia RSV4. Schnell das Geld verstaut, Helm auf und rauf auf die Straße. Da zieht doch ein Porsche Carrera Turbo älteren Baujahrs an mir vorbei. Irgendwie hab ich mich dann dazu verleiten lassen am Grödner Joch nur im 1. und 2. Gang bei relativ hoher Drehzahl zu fahren. In den Kurven hat der Porsche dermaßen Grip, dass man nur beim rausbeschleunigen hätte dran vorbei gehen können. Auf einer kurzen geraden sind dann der Porsche und ich an der Truppe Joghurtbecher vorbeigeflogen. Auf der Passhöhe griff ich schnell nach meiner Kamera, da ich bis Dato noch keine RSV4 live gesehen hatte. Ich wollte die Jungs und Mädels schnell noch verewigen. Sie machten es mir einfacher, sie hielten auch oben und so konnte ich noch kurz mit den Jungs quatschen. Das Mädel auf einer 08er ZX10R musste wohl mal ganz dringend.
    Die Mittagspause wollte ich nun in Canazei machen. Dafür musste ich aber erst noch übers Sella Joch und das letzte Stück Pordoijoch fahren. Gut das man von anderen Motorradfahrern gewarnt wird. Rundum das Sella Joch war mehr los, mehr Touris. Die Rennleitung erhoffte sich also auch Einnahmen und laserte kurz vorm Ort. Glück gehabt, danke an die anderen Motorradfahrer, sonst hätte ich gleich wieder zur Bank fahren können.
    Für Acht Mark gab es dann in Knoblauch-Peperoni gebratene Spaghetti.
    Eigentlich wollte ich mir jetzt ein Hotel für die Nacht suchen und dann wieder ne Runde drehen. Einige einheimische sagten mir jedoch, dass es am Sonntag in Südtirol regnen soll. Ich hatte natürlich keine Lust durch den Regen zu fahren und habe die Rückfahrt geplant.
    Gut gestärkt ging es das traumhafte Pordoijoch wieder hoch. Die Spaghetti waren spätestens jetzt in jeder Ecke des Magens angekommen. Dieser rötliche Asphalt ist aber auch geil 
    Übern Passo di Campolongo Richtung Norden in das Pustertal fing es dann leider an zu regnen und die Scheiße vom Bauern machte die Straße extrem rutschig. Also war Piano angesagt und im Pustertal war das auch die bessere Wahl. Die Hauptstraße war dermaßen verstopft, da ging nichts über 70km/h. Wenigstens hatte es aufgehört zu regnen.
    Kurzentschlossen bin ich bis zum Brenner auf die Autobahn und habe meine rechte Hand bei 130km/h stoppen lassen. LANGWEILIG. WRRRUUUUUMM....da knallt doch ein Porsche GT an mir vorbei. 4 Gänge runter und dran bleiben. Ab 220km/h macht auch die Autobahn spaß, weil ohne Schräglage geht’s sonst in die rostigen Planken.
    Kurz vor der Mautstation (2,5€) sind wir beide dann vom Gas und der Porschefahrer zeigte mir nur den Daumen 
    Ich bin dann über den Brennerpass gefahren, weil ich mir die Vignette und die Maut für die Europabrücke sparen wollte. In Innsbruck angekommen hatte ich so die Schnauze voll von dem Geeier auf der Landstraße, dass ich ohne Vignette die letzten Kilometer bis Mötz gefahren bin. Mut zur Lücke. Die Strafe liegt bei knapp 200€.
    Da ich jetzt nur noch schnell nach Kaufbeuren wollte, hab ich sogar den Fernpass angesteuert. Es war schon 19 Uhr und die Straßen wurden leerer. So konnte man den Fernpass auch schwungvoll fahren und Überholen war auch kein Problem. Um Punkt 20 Uhr habe ich den Schlüssel aus dem Zündschloss gezogen und war einfach nur Fix und Fertig von der geilen Tour. Knapp 1200km Alpen mit einer Menge an Pässen in zwei Tagen sind einfach brutal. Ich würde jedoch immer wieder die Tour machen. Es lohnt sich.


    mehr später

  • puhh,laaaaaaaaannnnnnnng.....aber saugeiler Bericht CK :daumen:::prost:: biste ja für diese Saison doch so in einige schöne Ecken gekommen......das es anstrengend war glaub ich dir ohne weiteres :respekt:

  • Zitat von cklein

    der rest vom bericht kommt noch, war ja noch mehr unterwegs :D


    :shock::shock::shock: noch mehr KM gerissen :?::?::?: du willst mich wohl umbedingt neidisch machen :lol: na ich gönns dir,aber das weißte ja.... :lol:

  • hier erstmal ein paar bilder von dem italientrip
    der button zum editiern ist weg :(
    dann gibts hier die bilder ohne text!!


    abfahrt
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/3hezt8k5sq.jpg]
    hinterm grenztunnel deutschland-österreich
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/we4mp6km3.jpg]
    aufm hahntennjoch
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/06.10.09/6l53hzmjh8o.jpg]
    piller höhe
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/h5jdz6w1nts.jpg]
    reschenpass bzw reschensee
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/sen42sg8efk8.jpg]
    umbrailpass
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/06.10.09/8ixa876flrxm.jpg]
    stilfser joch
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/06.10.09/u1o5q87q1sch.jpg]
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/7qzbj44q952j.jpg]
    gaviapass
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/w2nybqcxwsd.jpg]
    passo del tornale
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/qw4391kpfd3t.jpg]
    passo campo
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/pvhoab8gzj.jpg]
    lago di ledro
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/fxby9tdhtb7d.jpg]
    weinberge hinter monte bondene
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/emd779mhlqf4.jpg]
    passo rolle
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/yarbcdgkbc9z.jpg]
    passo cereda
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/n7igrtimczjk.jpg]
    passo valparola
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/d7uehlyd27s.jpg]
    grödner joch
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/fxff6gfulhai.jpg]
    sella joch
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/78bzgcu5mew.jpg]
    passo pordoi
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/7mitd59gcvjb.jpg]
    passo campolongo
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/r31zh4bh1hpc.jpg]
    insbruck
    [IMG:http://www2.pic-upload.de/10.10.09/y3zsxsfvexk.jpg]

  • ich schulde euch immer noch den letzten teil von meiner lehrgangszeit!!
    vielleicht schaffe ich es die tage!! momentan hab ich genug anderes zeug im kopp :wink:

  • ich habe es nicht vergessen!!
    nachdem ich aus den alpen wieder da war, habe ich die woche nur genutzt zum moped putzen!!
    freitag den 25.09.2009 ging es dann von kaufbeuren direkt in die pfalz ins elmsteintal!! dort habe ich mich mit einer bekannten im hotel niedergelassen!! so konnte ich das wochenendfahrverbot umgehen!!
    ich bin zeitig aus kaufbeuren abgehauen, so konnte ich den freitag nachmittag wieder nutzen und habe im elmsteintal und am johanniskreuz ein wenig radiert!! bin bis zum sonnenuntergang gefahren und etliche kilometer geschrubbt!!
    am nächsten morgen ging es dann mit sozia durch die pfalz bis nach frankreich!! da sie das erste mal auf einem motorrad saß habe ich sie direkt ins "kalte wasser" geschmissen und bin gefahren wie immer!! zum glück konnte ich die schreie nicht hören!! sie hat sich schnell daran gewöhnt und konnte gar nicht mehr genug davon haben!!
    als wir am späten abend wieder zurück waren, sind wir noch nach neustadt an der weinstraße gefahren und haben versucht ein bier zu bekommen...keine chance... es war die zeit der weinfeste!!
    sonntags ist mein "rucksack" wieder heim gefahren und ich konnte noch ne feine runde durch die pfalz drehen!! mal wieder ging es zum johanniskreuz und dort habe ich mehr gesessen und geschaut als je zuvor!! was für vollpfosten teilweise unterwegs sind...gott sei dank ist mir noch keiner von denen auf meiner spur entgegen gekommen!!
    abends musste ich wieder in germersheim zum lehrgang sein!!
    das motorrad habe ich jetzt 3 tage stehen lassen und mich auf den donnerstag gefreut!!


    am 01.10.2009 gings zum hockenheimring!! die touristenfahrten haben eingeladen!! direkt nach feierabend bin ich auf den bock gesprungen und abgedüst!!
    meine knie haben gezittert wie beim ersten mal rennstrecke, weil man von den "terroristenfahrten" am hockenheimring die wildesten geschichten hört!! viele unfälle von übermütigen oder absoluten anfängern!! also habe ich mich in der mitte sotiert und es ging los!! die gixxe immer schön über 7000 umdrehungen gehalten und ab gings!!
    "warum fahren die alle so langsam?" habe ich mich gefragt!! in der parabolika habe ich die ersten überholt und den reifen so langsam auf temperatur gebracht!! ende parabolika schwenkten die streckenposten auch schon rot!! alle im schneckentempo bis zur startziel!!
    dort war erstmal warten angesagt!! ein noob hat sich und jemand anderen abgeschossen!! terroristen eben, hehehe!
    [IMG:http://www4.pic-upload.de/10.01.10/pbfx485aeyrp.jpg]


    [IMG:http://www4.pic-upload.de/10.01.10/frm6sj36i9cp.jpg]


    nach gefühlten 5 minuten ging es dann weiter!! diesmal bin ich nach vorne geschossen beim start und habe gummikühe und güllepumpen hinter mir gelassen!!
    die jungs die sich weiter vorne eingeordnet hatten haben mir dann gezeigt wie es geht!! da waren echt ein paar flotte jungs dabei!! ich habe meinen reifen dann auf temperatur gebracht und bin zügiger gefahren!! nach etwa 7 runden war dann aber leider schluss!!


    ich wollte aber noch mal auf die strecke und habe dem kartenentgegennehmer einen 10er in die hand gedrückt, damit ich noch mal fahren konnte!! also 20 minuten gewartet bis die autos von der strecke waren und dann gab es grünes licht für uns!!
    diesmal ging der "turn" ca 25minuten, da es der letzte des tages war und bis ins dunkele hinein ging!! es waren auch nicht mehr so viele mopeds auf der strecke und ich konnte der k6 mal die sporen geben!! bin ziemlich vorne mitgefahren und habe richtig flotte runden hingelegt!! hab mich erschrocken, wie schnell ich war und das mein federbein schlapp gemacht hat!! in der parabolika standen 299 auf dem tacho und das federbein war am pumpen als gäbe es kein morgen mehr!! der pipo hat gott sei dank gehalten!!
    das war der grund, warum ich jetzt ein überarbeitetes federbein habe!!
    freitag ging es dann auf dem anhänger richtung heimat mit zwischenstop frankfurt um dort ordentlich zu feiern!!
    das war der letzte teil und die saison 2010 kann kommen!!
    gute nacht
    :D[/img]

  • Sachma ck, so kann man die Zeit bis Saisonstart auch überbrücken, was? :lol::lol:


    Wenn ich die Foddos seh, krieg ich ja schon wieder so ein komisches Kribbeln inne Beene....... :moped


    Mannmannmann, watt freu ick mir auf Ledenon! ::muckies::

  • mir schlottern schon die beine vor dem ersten turn, aber auf der anderen seite habe ich angst, dass ich am ersten tag (am ersten tag hab ich instruktionen) hinter dem ollen kutscher schwuchteln muss!!
    alpo erwähnte schon, dass es total ätzend ist bei art-motor am ersten tag!! naja, dafür kann ich am tag 2 und 3 die gruppen wechseln und ordentlich brennen!! :D

  • Zitat von cklein

    mir schlottern schon die beine vor dem ersten turn, aber auf der anderen seite habe ich angst, dass ich am ersten tag (am ersten tag hab ich instruktionen) hinter dem ollen kutscher schwuchteln muss!!
    alpo erwähnte schon, dass es total ätzend ist bei art-motor am ersten tag!! naja, dafür kann ich am tag 2 und 3 die gruppen wechseln und ordentlich brennen!! :D


    Das ist nicht so ganz richtig!
    Anfangs zum Strecke kennenlernen ist es ganz nett, hinter einem erfahren Instruktor die Linie gezeigt zu bekommen. Da reichen m. E. aber auch 3 Turns für, wird aber leider nicht so angeboten. Das Problem sehe ich darin, dass es in Deinem Fall ein zu langsames Tempo sein wird. Für manche wird dies allerdings schon schnell genug sein, und der Instruktor muss sich an dem Langsamsten orientieren.


    Richtig ätzend fand ich das instruktorgeführte Fahren letztes Jahr in Most mit Prospeed! DAS war langsam!!! Frag mal Sky, der hat sich das Elend von der Boxenmauer aus angeguckt. Nä Sky?!


    Aber was soll`s, an den anderen beiden Tagen wirst Du schon auf Deine Kosten kommen!


    Meinetwegen kann`s losgehen!


    Alpo